Artikel
4 Kommentare

BrainCamp 2012 – Eindrücke

fruehstueck

Am 1. + 2. September fand in Köln das erste BrainCamp statt. Als Thema des Camps hatte das denkwerk „Mobile, Web- und Softwareentwicklung“ ausgerufen und gekommen waren ca. 100 80 interessierte Menschen, die sich gemeinsam zwei Tage lang in Sessions rund um das Thema austauschten und inspirierten. Los ging es erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück bei Kaffee, Müsli (danke an mymuesli ;) ) und Sonnenschein.
Dann einloggen ins WLAN:
Ja, es war ein Brain(!)Camp :)

Es folgte die obligatorische Vorstellungsrunde:
Es zeigte sich , dass die gefühlte Nerddichte bei nahezu 100% lag, was sich dann auch in den angebotenen Sessions, im positivsten Sinne, zeigte. Von Coderthemen wie reguläre Ausdrücke, über Internet Of Things, Gamification, bis hin zu Mental Notes – Themen gab es reichlich in den zwei Tagen. Für jeden Geschmack etwas dabei – egal ob Anfänger oder Pro.

Die Sessions. Ich startete mit einer Session, gehalten von Markus Jakobs (@kehrseite), über Location Based Services.
Markus, der übrigens ALLE nutzt ;), zeigte verschiedene Dienste und deren Möglichkeiten. In einer zweiten Session stellte er seine Eigenentwicklung ScanTheNet vor. Ein durchaus spannender Ansatz. Ausprobieren!

Weiter ging es mit der Session APPgefahr’n von Steph (@dieSteph). Alle holten ihre Gadets raus und wir zeigten uns gegenseitig unsere Lieblings-Apps.
Was es nicht alles für Apps gibt… und ich denke, jeder hat noch eine neue für sich entdeckt oder neue Möglichkeiten der Kombination, wie z.B. mit IFTTT. Die Liste der vorgestellten Apps gibt es hier >>

MICRODATA war der Titel der nächsten Session, gehalten von Karoline (@dieMelanie).
Anhand von konkreten Beispielen erläuterte Melanie, ähem, Karoline sehr anschaulich die Verwendung und Möglichkeiten von Rich Snippets. Egal ob bei Rezepten, Büchern etc. – es wurde deutlich, dass der Einsatz sinnvoll ist.

Als nächstes stand für mich Future Of Retail auf dem Sessionplan. Wie der Supermarkt der Zukunft aussehen könnte, bzw. im Real Future Store schon aussieht, zeigte uns Jens Kronen (@metalux).
An der Fischtheke riecht es nach Kräutern der Provence und, so kam nach einigem Gedankenaustausch heraus, eine prima Sache wäre ggf. eine Kombination von Supermarkt und Partnervermittlung. So oder so, es wird sich einiges tun im Bereich Retail! Man darf gespannt sein. Bis es soweit ist, lohnt ein Besuch im Future Store.

In der für mich letzten Session des Samstages stellte Andreas Cappell (@Capellmeister) das Konzept der Mental Notes Cards vor.
Hierzulande noch fast unbekannt, wird es in den USA, so Andreas, sehr häufig und seit Jahren verwendet, z.B. im Bereich der Produktentwicklung und -optimierung. Ich brauchte ein wenig um reinzukommen, muss ich mal genauer anschauen.

Der erste Tag war rum und der Hunger groß.
Yummi – es gab Pizza! :) Bei guten Gesprächen und Pils (bzw. dem, was der Kölner so dafür hält ;) ) klang der erste Tag aus und man freute sich auf den Sonntag.

Der begann bei mir, nach dem Frühstück u.a. mit lecker kalter Pizza vom Vortag, mit der offen Diskussionsrunde Konfliktlösung Design <> Entwicklung, moderiert von Aminata Sidebe (@wuschey).
In einem sehr guten Erfahrungsaustausch wurden Lösungen und Ansätze dieses quasi klassischen Konfliktfeldes vorgestellt und diskutiert.

Danach stellte Ansgar Hein (@screengui_de) anhand des Beispiels von Troisdorf das Konzept Newsroom statt Webseite / Social Media „zentralisieren“ vor. Auf der Webseite von Troisdorf werden die Inhalte der einzelnen Social Media Kanäle mit dem Tool Pubwitch-Fork aggregiert.
Auf Anregung von Steph stellte Ansgar auch noch Yahoo Pipes vor. Ein sehr mächtiges Tool um z.B. Inhalte zu filtern oder Mashups zu kreieren. Auf die schnelle hat Ansgar gezeigt, wie man eine Pipe zusammenstellt und so die „Angst“ vor der ersten Hürde genommen. Pipe – großartiges Tool!

Danach freute ich mich auf die für mich letzte Session des BrainCamps. Thema Gamification, gehalten von Christian Siedler (@labuero). Die Erwartungen waren hoch und wurden erfüllt :)
In einer, wie ich fand, gelungen Mischung aus Theorie und Praxis zeigte Christian die Einsatzmöglichkeiten und Wirkungsweisen von Gamification auf und gab gute Literarturhinweise. Die Folien vom Vortrag gibt es hier >> – anschauen lohnt :)

Damit waren die Sessions gelaufen und der Kopf voll mit Eindrücken, Informationen und neuen Ideen. Es folgte die Abschlussrunde mit Lob und Kritik.
Es gab nur Lob und das zurecht. Es war ein absolut gelungenes erstes BrainCamp, mit tollen Teilnehmern, guten Sessions und guter Verpflegung. Vielen Dank an dieser Stelle an die Sponsoren, ohne die so ein BarCamp nicht möglich wäre! Und vielen Dank für die tollen Sessions und die vielen guten Gespräche! Und natürlich an das Team vom denkwerk für die gute Organisation und die Gastfreundschaft :)

Wie immer konnte man leider nicht alle Sessions besuchen, aber hier gibt es eine Übersicht aller Sessions, inkl. Links auf die Slices und Infos. Die Videos der Sessions findet ihr hier >>

Mit einem Kölsch und einer netten Abschlussrunde klang das Braincamp 2012 aus und es folgte noch ein AfterBrainCampMeetUp bei lecker Sushi :)

Ich nehme eine Menge Anregungen, Ideen und neue Bekanntschaften mit. Und vor allem habe ich mir endlich gemerkt, dass @dieMelanie Karoline heißt!

Ich freue mich auf das BrainCamp 2013. Bis dahin!

P.S.
Ach so, der Star des BrainCamps 2012 war natürlich:

Die Nice!

 

P.P.S.
Irgendwas mit Sexy Lady und Hämorriden…

4 Kommentare

  1. Pingback: kehrseite.de » Was bisher geschah – #ScanTheNet nach einem Monat

  2. Pingback: PubwichFork: "Newsroom statt Webseite" beim BrainCamp Cologne 2012 — 48techblog

Kommentar verfassen