Artikel
0 Kommentare

Taxi drives digital

Taxischild

Ein Startup denkt den Prozess „Taxi bestellen“ neu und setzt so Taxizentralen unter Druck.

Eine Auswirkung der zunehmenden Digitalisierung sind Transformationen in Bereichen, in denen man sie zunächst nicht unbedingt erwartet. Wer hätte vor 5 Jahren gedacht, dass z.B. das Taxigeschäft stark vom digitalen Wandel betroffen sein würde.
Bisher musste der Fahrgast die Nummer einer Taxi Zentrale kennen, dort anrufen, sagen (und wissen!) wo er sich befindet und wohin er möchte.  Dann wurde ihm mitgeteilt, wann der Wagen ca. kommt und er wartete. Änderungen waren nur noch schwer möglich und nachvollziehen, wann der Wagen denn da ist unmöglich. Einfluss nehmen auf den Fahrer? Wie, wenn ich in einer fremden Stadt keinen Fahrer kenne?

Dann kam ein Start-Up und dachte den Prozess neu. Wissen über das althergebrachte und Erfahrungswerte wurden berücksichtigt, standen aber nicht im Weg. Frei von Altlasten und politischen Erfordernissen konnte ein neues Geschäftsmodell in einer alten Branche entstehen. Die Innovation der App liegt im Denkmodell, nicht in der Technik – die Taxis und die Art der Beförderung sind gleich geblieben.

Das Prinzip von mytaxi:

Es gibt zwei kostenlose Apps – eine Version für den Fahrgast und eine für den Taxifahrer. Voraussetzung ist ein Smartphone (z.B. iPhone oder ein Android Gerät). Der Fahrer installiert auf seinem Smartphone die App, gibt seine Daten an und durchläuft einen entsprechenden Autorisierungsprozess. Er bekommt dann angezeigt, wenn nach seinen eingestellten Präferenzen wie z.B. Umkreis etc. eine Fahrt nachgefragt wird. Abgerechnet wird pro vermittelter Fahrt.

Als Gast lädt man sich die App im Store runter auf sein Smartphone und los geht’s.

Man startet die App.

mytaxi Startbildschirm

Bekommt angezeigt, wo man sich befindet (via GPS im Gerät) und eine Übersicht der Taxen im Umkreis. Graue sind belegt, gelbe frei.

2

Nach einem Click auf den Button „Zur Bestellung“ kann der Gast seine Wünsche und Anforderungen eingeben.

3

Dann bestellt er sein Taxi und bestätigt verbindlich seine Bestellung.

4

Es wird ein Taxi gesucht.

5

Und gefunden.

6

Dann sieht der Kunde, wo sich das Taxi aktuell befindet, wer der Fahrer ist, wie er bisher von anderen Fahrgästen bewertet wurde und wie lange er voraussichtlich bis zur Ankunft benötigt.

7

Nach abgeschlossener Fahrt kann der Gast über die App via hinterlegten Kreditkartendaten bezahlen, den Fahrer bewerten und diesen speichern, so dass er ihn beim nächsten mal direkt anfordern kann.

Ein Taxi-Zentrale ist nicht mehr notwendig! Der Kontakt zwischen Fahrer und Gast wird über die App direkt hergestellt. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Ich brauche als Gast keine Rufnummer einer Zentrale, egal wo ich bin.
  • Die App weiß, wo ich mich befinde.
  • Ich sehe, wer mein Fahrer ist und wie er bisher bewertet wurde.
  • Die App zeigt mir, wie lange es noch dauert bis das Taxi da ist.
  • Ich kann dem Fahrer Änderungswünsche direkt mitteilen.
  • Mein Taxi ist genau mir zugeteilt (kein Streit nach dem Theaterbesuch ums Taxi oder langes Warten am Flughafen nach der Landung).
  • Bezahlen via App und Reisekostenbeleg via E-Mail.
  • Abrechnung auf Erfolgsbasis für den Taxiunternehmer.

Mittlerweile haben 7 Millionen Menschen die App installiert und 35.000 Taxen in Deutschland (von 55.000) nutzen sie, das entspricht einem Marktanteil von 30% in Deutschland. Insgesamt ist mytaxi derzeit in 40 deutschen Städten verfügbar, weitere folgen und die Internationalisierung (z.B. Wien, Barcelona, Madrid, Washington) wird gerade ausgerollt.

Die Taxi-Zentrale wird zu einer Software, zu einem Dienst – zu einer App.

Der digitale Wandel und die Digitalisierung unserer Gesellschaft betrifft immer mehr Bereiche unseres Handelns und ermöglicht neue Geschäftsmodelle und disruptive Veränderungen. Ein erfolgreiches Wirtschaften in der Vergangenheit und Erfahrung sind alleine kein Garant mehr für die erfolgreiche Zukunft eines Unternehmens.

Die digitale Transformation erfordert neue Sichtweisen auf Prozesse und Märkte, sowie Denkweisen „Out oft he Box“. Wer sein Leistungsversprechen auch in Zukunft erfüllen möchte, sollte sich dem öffnen und sich nicht auf der Vergangenheit ausruhen, bzw. in alten Denk- und Verhaltensmustern verharren.

Kommentar verfassen