Artikel
0 Kommentare

Digitalisierung – Versuch einer Definition

Bei Vorträgen, Workshops, in Seminaren, aber auch im Rahmen von Strategie- und Digitalprojekten taucht häufiger die Frage auf: „Digitalisierung, was bedeutet das eigentlich?“.  Folgende Definition habe ich für mich entwickelt und verwende sie seit einiger Zeit in Vorträgen etc.:

Digitalisierung:
Erfassen und Abbilden unserer Welt in maschinenlesbarer Form, bei gleichzeitiger Steigerung der (intelligenten) Vernetzungsdichte von Menschen, Dingen und Informationen.

Diese Definition versucht weniger den rein technischen Aspekt von Digitalisierung zu beschreiben, sondern vielmehr die gesellschaftlich-kulturellen und wirtschaftlichen Dimensionen zu erfassen und die Auswirkungen auf unser gesamtes Leben.

Passt diese Definition? Habt ihr / Sie eine Meinung, Ergänzungen oder Anregungen? Ich freue mich über Feedback und bin gespannt auf deine / Ihre Meinung. Gerne in die Kommentare schreiben oder via Mail an mich.

Auf dem Weg zu o.g. Definition gab es auch noch die folgenden Versionen:

Digitalisierung:
Erfassen und Abbilden unseres Alltags und unserer Wirtschaft in maschinenlesbarer Form, bei gleichzeitiger Steigerung der (intelligenten) Vernetzungsdichte von Menschen, Dingen und Informationen.

Digitalisierung:
Erfassen und Abbilden unseres Lebens, bei gleichzeitiger Steigerung der (intelligenten) Vernetzungsdichte von Menschen, Dingen und Informationen.

Digitalisierung:
Erfassen und Abbilden unserer Gesellschaft(en), bei gleichzeitiger Steigerung der (intelligenten) Vernetzungsdichte von Menschen, Dingen und Informationen.

Kommentar verfassen